Clips-Konservierungseinband. Abwandlung eines Konservierungseinbands

Ein Beitrag von Natalija Hermann im Rahmen des Vorpraktikums im Bereich Konservierung und Restaurierung.
Das eigentliche Ziel der Konservierung und Restaurierung ist der Erhalt von Kulturgut. Dabei sollen verschiedene Aspekte des Originals erhalten bleiben: Information, Geschichte, Funktionalität, Originalität und Material. Die Eingriffe werden immer auf ein „wirksames Minimum“ (vgl. Berufsbild Konservator-Restaurator SKR, https://restaurierung.swiss/images/Verband/Grundlagen/Statuten%20und%20Reglemente/2012-01-03_Berufsbilder_SKR_DE.pdf) reduziert. Bei manchen Bucheinbänden ist die Heftung jedoch so stark beschädigt, das diese nicht mehr rekonstruiert werden kann. Das Buch muss zum Erhalt neu gebunden werden. Dann kommt ein sogenannter Konservierungseinband zum Einsatz: Er zeichnet sich durch seinen rationalen Aufbau aus und soll nach J. A. Szirmai (J. A. Szirmai , ursprünglich Arzt, später Einbandforscher) folgende Eigenschaften vereinen:

– optimale Handhabung (Öffnungswinkel, Benuztung)

– adäquater Schutz des Buchblocks (u.A. durch alterungsbeständiges Material)

– Reversibilität (Die Eingriffe können rückgängig gemacht werden, ohne die Originalsubsanz zu verändern.)

– Schlichtheit (Es wird keine Zierde angebracht.)

– ökonomische Produktion (kann kostengünstig hergestellt werden) (vgl. J.A. Szirmai Conservation Bindings in Journal of Paper Conservation IADA Reports Vol. 18 – no.4 [2017])

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Konservierungseinbands sind die verwendeten Materialien: Sie sollen alterungsbeständig und säurefrei sein. Zudem werden klebstofffreie Techniken bevorzugt.

Der Clips-Konservierungseinband

Der Clips-Konservierungseinband ist ein dreiteiliger Konservierungseinband, inspiriert von Gary Frosts „Sewn Board Bookbinding“ ( Vgl. Guild of Book Workers Journal 2010-2011; https://guildofbookworkers.org/sites/guildofbookworkers.org/files/journal/gbwjournal_2010-11.pdf [S.18-26]). Er wird mit Archivkarton realisiert und setzt sich aus dem Buchblock, dem mitgehefteten Vorsatzkarton und dem Rücken-/Deckelumschlag zusammen. Dazu benötigt werden Heftfaden, Archivkarton und ein Riemenendeisen (für halbmondförmige Schlitze). Der Rücken-/ Deckelumschlag kann mit Hilfe der halbmondförmigen Schlitze in die geraden Schlitze im Vorsatzkarton „eingeclipst“ werden. Durch die spezielle Anordnung hält der Umschlag gut am Buch, kann aber durch das Ausclipsen der Halbmonde ersetzt werden. So kann der Einband bei Verschmutzung , Abnutzung der Ecken und des Rückens ausgewechselt werden, ohne dass der Buchblock neu geheftet werden muss.

Eigenschaften des Clipseinbands

• flexibler Konservierungseinband aus Archivkarton

• Deckel und Rücken bei Bedarf austauschbar

• Der gerillte Rücken verbessert das Öffnungsverhalten und verhindert ein unschönes Abknicken des Rückenmaterials

• Öffnungswinkel 1800 – optimal zum Digitaliseren

• vollkommen klebstofffrei

Clips-Einband geschlossen
Weggeklappter Deckel, Clips von innen sichtbar
Clips von der Innenseite
Clips an den Deckeln und gerillter Rücken gut sichtbar

natalijaroxanaanuschka.hermann@students.bfh.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.