Physical Distancing-Koller kein neues Phänomen

In Urban Mosers Katalog der Basler Kartäuserbibliothek aus dem Jahr 1515 findet sich auf Folio 150 recto derTitel «Aliqua consolatoria pro eo cui gravis est solitudo in ordine», also «Einiges Tröstliche für jemanden, dem das Alleinsein im [Kartäuser-]Orden schwerfällt».

Offenbar hatten die Menschen schon im 16. Jahrhundert damit zu kämpfen, wenn sie ihre sozialen Kontakte plötzlich auf ein Minimum reduzieren mussten, so zum Beispiel beim Eintritt in ein Kloster des Kartäuserordens. Dieser interpretiert das Konzept der monastischen Abgeschiedenheit besonders streng: Jeder Mönch lebt in seinem eigenen kleinen Häuschen, Kontakt untereinander gibt es nur beim Feiern der Messe und bei einer gemeinsamen Mahlzeit pro Woche. Und das nicht nur bis zum Ende der nächsten Pestwelle, sondern lebenslänglich!

Die einzelnen Häuschen der Basler Kartause auf dem Plan des Matthäus Merian

he.mueller@unibas.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.