swisscollections.ch – der neue Katalog für Sonderbestände aus Schweizer Bibliotheken ist online.

Seien es mittelalterliche Handschriften, alte Karten unserer Region, Musiknoten aus der Renaissance, Inkunabeln mit schönen Illustrationen, elegante Stiche und schöne Porträts, oder Archivalien eines grossen Denkers – die Sonderbestände der hiesigen Bibliotheken strahlen eine magische Aura aus. So einzigartig und faszinierend historische Bestände sind, so viel Sorgfalt benötige diese in der Erschliessung und Präsentation. Um …

„The Sound of New York Bridges“ (Signatur UBH AN I 922), ein Künstlerbuch von Rosa Lachenmeier

Ein Gastbeitrag von Viola Hildebrand-Schat. Der Begriff „Künstlerbuch“ ist seit langem eingeführt. Er bezeichnet eine mit der Konzeptkunst der 1960er Jahre in den Fokus getretene Nutzung des Buches als künstlerischen Ausdrucksmediums. Die Art und Weise der Nutzung ist vielfältig und verhindert eine abschließende klare Eingrenzung der das Künstlerbuch charakterisierenden Merkmale. "The Sound of New York …

Die erste Basler Kantonsgeschichte

Wir erleben gerade online, wie eine neue Stadtgeschichte entsteht, die von der ersten keltischen Besiedlung am Rheinknie bis in unsere Zeit führen soll (hier gehts zur Basler Stadtgeschichte: https://www.stadtgeschichtebasel.ch). Eine solche Gesamtdarstellung hat vor zweihundert Jahren als Erster Peter Ochs-Vischer (1752-1821) versucht. Er war nicht nur Historiker, er war vor allem ein bedeutender Basler Politiker …

Die UB Blogserie zur Tonhalle am Petersplatz

Sequenz 3: Das Vesalianum oder die Anstalt für Anatomie und Physiologie der Universität Basel Abb. Titelblatt der Gedenkschrift zur Eröffnung des Vesalianum, 25. Mai 1885. Universitätsbibliothek Basel, ls 1465. Paul Reber-Burckhardt (18135-1908) ist heute vornehmlich als Architekt von Sakralbauten bekannt. In Basel und Umgebung gehen beispielsweise die katholische Marienkirche, der Ausbau der Synagoge, die reformierten …

Die UB Blogserie zur Tonhalle am Petersplatz.

Sequenz 2: Das Eidgenössische Sängerfeste auf dem Petersplatz 1852, 1875, 1893 Die gesamteidgenössische Festkultur des 19. Jahrhunderts manifestierte sich in Schützen-, Turn-, Musik- und Sängerfesten. Schweizer Städte waren abwechselnd Gastgeberinnen solch mehrtägiger Feierlichkeiten, die stetig an Teilnehmenden, Publikum und Pracht zunahmen. Ansicht des Petersplatzes beim Eidgenössischen Sängerfest, 1875: Die Darstellung stammt aus der Leipziger Illustrirten …

Die UB Blogserie zur Tonhalle am Petersplatz.

Vorspann: Paul Reber-Burckhardt (1835-1908) - Facetten seines architektonischen Schaffens rund um den Petersplatz. Abb. Porträt von Paul Reber-Burckhardt, 1869 Universitätsbibliothek Basel, Porträt BS Reber, P. 1835.2 (Foto Jakob Höflinger). In einer Folge von Kurzbeiträgen werden drei Projekte des Basler Architekten Paul Reber-Burckhardt umrissen und deren Kontext beleuchtet. Die Auswahl ist charakteristisch für seine Vorlieben wie …

Künstlernachlässe an der UB: Über die Erschliessung des Nachlasses der Basler Künstlerin Johanna von der Mühll-von Tuhr (1894-1974)

Zu den historischen Beständen der UB gehören rund 450 Nachlässe vom 16. bis ins 21. Jahrhundert. Sie stammen vorwiegend von Personen, die in den Bereichen Humanismus, Wissenschaft, Literatur oder Musik tätig waren, eine Verbindung zur Universität Basel hatten oder von lokalhistorischem Interesse sind. Diese Kriterien treffen auch auf den Nachlass der vielseitigen Basler Künstlerin Johanna …

Digitalisierung Basler Talmud, Teil 6: Das fertige Produkt

Wie kommen Bücher eigentlich auf Plattformen wie e-rara für alle zugänglich ins Netz? Der Weg vom Buch zum Digitalisat läuft über verschiedene Stationen. In einer losen Blog-Serie sollen diese Stationen anhand der Digitalisierung des Basler Talmuds – eines der Schätze der UB Basel – dargestellt werden. In den ersten Beiträgen ging es um die Frage, …

Über Nahinfrarot-Spektrometrie, Tintenfrass und Elefantenköpfe

Von Julia Nastke und Tamara Hügli. In der Bestandserhaltung der Universitätsbibliothek Basel beschäftigen sich momentan drei Papierrestauratorinnen im Rahmen eines Entwicklungsprojektes mit dem Schadensbild des sogenannten Tintenfrasses (siehe auch Tintenfrassprojekt). Als Tintenfrass bezeichnet man den beschleunigten Abbau des Schriftträgers (vor allem Papier) durch eine unausgewogene Eisengallustinte. Abb. 1: Nachlass der Familie Bernoulli, Sign. L la …

Physical Distancing-Koller kein neues Phänomen

In Urban Mosers Katalog der Basler Kartäuserbibliothek aus dem Jahr 1515 findet sich auf Folio 150 recto derTitel «Aliqua consolatoria pro eo cui gravis est solitudo in ordine», also «Einiges Tröstliche für jemanden, dem das Alleinsein im [Kartäuser-]Orden schwerfällt». Offenbar hatten die Menschen schon im 16. Jahrhundert damit zu kämpfen, wenn sie ihre sozialen Kontakte …